Wie schmeckt das Gallus? Einfach mal probieren: Stadtlabor-Kochprojekt mit Kind im Gallus

Gemeinsames Kochen und Essen mit Kindern. Nachbarschaft geht durch den Magen – Kind im Gallus lädt zum Dippegucker-Projekt ein

Am Sonntag, den 5. Juli, findet im Rahmen des aktuellen Stadtlabor Gallus des Historischen Museums, ein von Dirk Schneider für Kind im Gallus initiiertes nachbarschaftliches Kochprojekt statt. Über Beteiligung in jeglicher Form würden wir uns sehr freuen! Bei Interesse bitte eine kurze Rückmeldung an kontakt@kind-im-gallus.de senden.
2015_Frankfurt-Stadtlabor-Kind-im-Gallus_Kochen-Essen-DippeguckerProjekt_dsfoto-gallusdippe

  • wo/wann? 

Das Essen findet am 05.07. ab 14 Uhr in den Stadtlabor Gallus Ausstellungsräumen und Innenhof statt. Kleyerstraße 1, an der Galluswarte (ehem. BMW-Glöckler), 60326 Frankfurt am Main

  • Das Kochen:

Ab 11 Uhr. Jeder für sich oder gemeinsam. Eine Privat-Küche steht uns schon zur Verfügung, Ob das ausreicht, hängt auch von der Größe der Gruppe(n) ab. Daher bitte zum gemeinsamen Kochen unbedingt rechtzeitig melden, damit wir uns absprechen können. Wer noch seine Küche zur Verfügung stellen will, möge sich bitte melden.

  • was? Unsere Anregung ist:

Kocht mit Euren Kindern zu Hause etwas Leckeres mit Erdbeeren, Zucchini und/oder Kartoffeln als saisonalem Angebot und bringt es mit zum gemeinsamen Picknick und Probieren um 14 Uhr in die Stadtlabor-Ausstellung.

Es soll vielfältig und sehr gern international gekocht werden: Es kann eine Vor-/ -Haupt-/ oder Nachspeise sein oder auch alles, was euch und den Kindern besonders gut schmeckt und vielleicht etwas Besonderes aus Eurer Heimat ist. Wenn Euch nichts zu Erdbeer & Co. einfällt, könnt Ihr natürlich auch anderes saisonales Gemüse und Obst zum Kochen nehmen, wichtig ist, daß wir dann gemeinsam miteinander essen und die Leckereien probieren.

Vor Ort haben wir Tische und Bänke, entweder im Innenhof oder dem Veranstaltungsraum. Es wäre schön, wenn Ihr Euch kurz per Mail meldet, ob Ihr mitmachen wollt, wir würden uns sehr freuen.

Es soll auch eine Nachbarschaftsaktion von Kind im Gallus sein, d.h. jede/r von uns spricht Nachbar/innen an und ermuntert zur Teilnahme.

Also bis bald, beim Dippegucke und Probieren!

Hier weitere Infos zum Stadtlabor Gallus und Dippegucker-Projekt:
Weiterlesen

Advertisements

Herbstküche in Frankfurt mit Grünen Bohnen im Gallus

Ein Blick in das spätsommerlich-herbstliche Gallus-Dippe
2014-10_Frankfurt-Gallus-Topf-gruene-Bohnen_dsfoto_GallusDippe-Dippegucker
Die Haupterntezeit für Bohnen ist von Juli bis Oktober, wir sind im warmen Oktober also noch immer in der Hauptsaison, egal ob aus dem Garten vom Markt oder dem Discounter. Kühl gelagert halten sie auch ein paar Tage aus, aber spätestens wenn die ersten Flecken auftreten ins Dippe damit. So vielfältig, wie die verschiedenen Arten der Gartenbohne sind, sind auch die Rezepte, egal ob für Salat, Suppe oder als (Haupt-)Gemüse, vegan-vegetarisch oder mit Fleischbeilage.
Wo und in welchem Umfang wurden und werden Bohnen im Gallus angebaut und genutzt? Wie immer sind wir auf der Suche nach euren Bohnen-Lieblingsrezepten aus dem Gallus.

Herbstküche in Frankfurt mit Kürbis-Rezepten aus dem Gallus

Der Kürbis wurde lange Zeit in Mitteleuropa als Viehfutter betrachtet, das war auch in Deutschland nicht anders. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Kürbis hierzulande hauptsächlich zur Ölgewinnung und als Viehfutter verwendet, selten wurde er süß-sauer eingemacht, auch in Frankfurt? Wurde der Kürbis im Gallus als Küchengemüse genutzt und angebaut? Was sind Eure Kürbis-Lieblingsrezepte aus dem Gallus?
2014_Kuerbis-Butterkuerbis-Butternut_FFM-Gallus_dsfoto-GallusDippe-Dippegucker
(Foto: Birnenkürbis, Cucurbita moschata, ‚Butternut‘)

Erst in jüngerer Zeit wurde der Kürbis als vielfältiges Gemüse für die Küche (wieder-)entdeckt, wozu sicher die immer populärer werdende vegetarische und vegane Küchen beigetragen haben, aber auch die mittlerweile starke Vermarktung von Halloween. Die meisten werden vermutlich schon einmal eine leckere Kürbiscremesuppe probiert haben.

In den Nachkriegsjahren des 2. Weltkrieges wurde angesichts des Nahrungsmittelmangels der Kürbis offenbar als „Obst- und Gemüseaustausch“ betrachtet für zuvor Übliches, wie es in einem kleinem Büchlein von Walter Jenning aus dem Jahr 1948 heißt: „Kürbis als Obst- und Gemüseaustausch: Kürbisgerichte als zeitgemäße Mahlzeit“ (Selbstverl., 1948 – 8 Seiten)