Frankfurt, Feuer und Flamme für das Stadtlabor unterwegs im Gallus

2015-02-14_Frankfurt-Stadtlabor-unterwegs-Gallus-Valentinstag_GallusDippe-Blog
@GallusDippe, nicht nur am Valentinstag in #meinGallus in #meinFrankfurt

Jede*r ist ein Experte*in für seine Stadt!
So lautet das Motto des „Stadtlabors”, einer Ausstellungsreihe des historischen museums frankfurt seit 2010. Die Stadtlabor-Ausstellungen folgen einem partizipativen Grundgedanken, sie entstehen in enger Zusammenarbeit mit wechselnden Gruppierungen aus der Stadtgesellschaft, entsprechend wechseln die jeweiligen Ausstellungsthemen. Wenn 2016 die neuen Dauerausstellungen im Neubau des historischen museums frankfurt eröffnen, dann hat das Stadtlabor dort seinen festen Ort. Bis dahin ist es “unterwegs” und macht an verschiedenen Stationen in der Stadt Halt, im Jahr 2015 ist es unterwegs im Gallus.

Warum braucht es ein Stadtlabor?
Jeder erlebt die Stadt auf unterschiedliche Art und Weise. Für den Mitarbeiter einer Bank stellt sich Frankfurt sicher ganz anders dar als für einen arbeitslosen Jugendlichen, und für einen leidenschaftlichen Freizeit-Schwimmer sind in Frankfurt ganz andere Orte bedeutsam als für einen Museumsfan oder gar für einen Obdachlosen. Man könnte glatt sagen, dass heute viele verschiedene Frankfurts nebeneinander existieren und dass wir in vielen verschiedenen Welten leben, die nur noch wenig Berührungspunkte untereinander aufweisen.
Angela Jannelli, Kuratorin Stadtlabor unterwegs im Gallus

Advertisements

Heute: Namenstag des heiligen Gallus und die Bauernregel des Tages

Der Namenstag des heiligen Gallus fällt zusammen mit der heiligen Hedwig auf den 16. Oktober.
Eine Bauernregel für diesen Tag reimt:
Hedwig und Sankt Gall’ machen das Schneewetter all’.
(s.wikipedia)
2014_FFM-Gallus-Galluswarte-St-Gallus_Bauernregel_dsfoto01-1-1_GallusDippe

  • weitere Bauernregeln (besonders amüsant die, die sich widersprechen 😉
    – Auf St. Gallen Tag muß jeder Apfel in seinen Sack.
    – Mit St.Hedwig und St.Gall schweigt der Vögel Sang und Schall.
    – Ist St.Gallus nicht trocken, folgt ein Sommer mit nassen Socken.
    – Viel Regen zu Gallus – Regen bis Weihnachten.
    – Trocken am St. Gallus-Tag, verkündet einen trockenen Sommer.
    – Auf St. Gallus-Tag nichts mehr draußen bleiben mag.
    – Auf St.Gall‘ bleibt die Kuh im Stall.
    – Gießt der St. Gallus wie aus einem Faß, ist der nächste Sommer naß.
    – Tritt St. Gallus trocken auf, folgt ein nasser Sommer drauf.

Das Gallus leitet sich bekanntermaßen vom Namen her von der Galluswarte ab und bezeichnet das frühere Galgenfeld westlich der mittelalterlichen Stadtgrenze Frankfurts – obwohl der Galgen des Frankfurter Hochgerichts gar nicht im Gallus, sondern im heutigen Bahnhofsviertel stand, vermutlich im Bereich der Kreuzung Taunusstraße/Moselstraße.

„Mit dem Heiligen St. Gallus hat der Name des Stadtviertels ursprünglich nichts zu tun, doch wurde der Name gegen Ende des 18. Jahrhunderts umgewandelt, um der Gegend den zweifelhaften Ruf zu nehmen. Eine 1905 neugebaute katholische Kirche in diesem Stadtviertel ist ebenfalls dem Heiligen Gallus geweiht.“ (s. wikipedia)

  • Eine bekannte Legende über den heiligen Gallus hat auch etwas mit Essen, nämlich einem Stück Brot zu tun, was sich wiederum mit dem Projekt Gallus-Dippe verbinden läßt ;-)“Nacht: Während Hiltibod schlief, war Gallus noch wach, als plötzlich ein Bär auftauchte. Gallus liess sich nicht einschüchtern, auch dann nicht, als der Bär sich aufrichtete. Gallus befahl dem Bären im Namen des Herrn, ein Stück Holz ins Feuer zu werfen. Der Bär gehorchte und trug das Holz zum Feuer. Anschliessend gab Gallus dem Bären ein Brot, unter der Bedingung, dass er sich nie mehr blicken lasse. Hiltibod, der mitgehört hatte, sagte zu Gallus: „Jetzt weiss ich, dass der Herr mit dir ist, wenn selbst die Tiere des Waldes deinem Wort gehorchen.“ Der Bär tauchte nie wieder auf.
  • Der Bär wurde später zum Wappentier der Stadt St. Gallen.
    Der Bär ist auch Gallus’ wichtigstes Insignium, er wird fast immer mit einem Bären an seiner Seite dargestellt.“ (s. wikipedia)